auf einem ehemaligen Güterbahnhof
direkt an der ICE-Trasse Hamburg - Berlin.

 

Das Projekt BahnEnergiepark Neustadt-Dosse wurde im Jahr 2011 von den Grundstückseigentümern initiiert, die die Flächen von der Deutschen Bahn erworben hatten. Nach dem umfangreichen Rückbau der Gleisanlagen und Gebäude, sowie die im Jahr 2013 erfolgte Freistellung von Bahnbetriebszwecken hat die Sonnenenergie Osterhof IV GmbH & Co. KG die Projektrechte von der Solarpraxis Berlin übernommen.

 

Die Wattmanufactur hat die bis dahin erfolgte Genehmigungsplanung rechtlich prüfen lassen und das Projekt technisch umgeplant, da durch die 10 MWp Zubaugrenze innerhalb eines 2 km Radius nicht die komplette Fläche belegt werden konnte.

 

Es konnte wieder mit technisch hochwertigen Komponenten gebaut werden.

Mit Modulen von Q-Cells und der Gestelltechnik von Krinner, sowie Wechselrichtern von Schneider Electric wurde der BahnEnergiepark innerhalb von 4 Wochen errichtet. Der Netzanschluss erfolgte am benachbarten Umspannwerk der E.DIS, die Kraftwerksüberwachung wurde wiederrum mit skytron realisiert.

 

Diese Art Solarkraftwerk ist, wie im Energiepark Rostock-Laage, sehr einfach und effizient konstruiert, so dass auch die nachfolgende Betriebsführung einfach umzusetzen ist. Da PV-Freiflächenanlagen im Jahr 2014 nur noch ca. 9 Cent pro kWh eingespeiste Energie für 20 Jahre gemäß EEG erhalten, muss die Anlage auf Langlebigkeit und Zuverlässigkeit geplant werden und mit entsprechenden Komponenten ausgestattet sein. Eine regelmäßige Inspektion und Wartung, sowie die permanente Überwachung im Rahmen der technischen Betriebsführung gehört für die Wattmanufactur selbstverständlich dazu.

 

Technische Daten

4,4 MWp Solaranlage
Baubeginn: 01. April 2014
Technische Inbetriebnahme: 30. April 2014
Netzanschluss: 26. Juni 2014
Produktion von ca. 4.200.000 kWh pro Jahr